Haus, Wohnung oder Grundtsück zu verkaufen? Wir beraten Sie gerne.

Ziegel-Massivhaus – Vorteile & Nachteile

Geschichte der Massivhäuser in Österreich

Das Wort Massivbauweise steht schlicht und einfach für die massive Bauweise. In Österreich gibt es eine lange Tradition beim massiven Bauen. Mineralische Baustoffe wie Ziegel, Beton und Naturstein eignen sich hervorragend für die Klimabedingungen  im Land. Sie ermöglichen außerdem die Realisierung zahlreicher verschiedener Bauvorhaben. Massive Bauwerke, in den unterschiedlichsten Varianten, haben den Charakter von Städten und Dörfern in allen Teilen des Landes geprägt. Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit ist auch beim Hausbau mittlerweile ein wichtiges Thema. Natürliche Baumaterialien, wie beispielsweise Lehmziegel, werden aktuell daher immer beliebter.

Massivhaus vs. Fertigteilhaus

Die bei der Massivbauweise eingesetzten Baumaterialien (z.B. Ziegel, Beton oder Brettschichtplatten) kommen in unseren Breitengraden natürlich vor. Daher sind sie optimal für unsere Klimabedingungen geeignet. Als weitere Besonderheit existiert bei Massivhäusern keine Trennung zwischen tragender und raumabschließender Funktion bei der Konstruktion. Ziegel-Massivhäuser sind sehr langlebig und wertbeständig. Ein weiterer Vorteil ist das gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Ziegel-Massivhäuser gibt es zudem in schlüsselfertigen Varianten. Genauso können sie aber auch ganz nach individuellen Wünschen geplant und errichtet werden.

Ebenso wird auf die Vorgaben der Baubehörden und der Stil der Nachbarhäuser geachtet. Fertighäuser hingegen bieten oft nur Standardlösungen aus dem Katalog. Wenn Sonderwünsche überhaupt möglich sind, dann sind diese vielfach sehr teuer. Nachträgliche Änderungen der Planung sind beim Ziegel-Massivhäusern vergleichsweise leicht umzusetzen. Wenn z.B. eine Wand verschoben oder entfernt werden soll, ist das bei Ziegel-Massivhäusern wesentlich einfacher als bei Fertighäusern. Bei einem Fertighaus müsste nämlich nicht nur die eine Wand neu geplant, gefertigt und montiert werden, sondern auch alle anderen angrenzenden Teile. Daher die hohen Kosten. Hinzu kommt noch, dass sich der Baufortschritt dadurch erheblich verzögern kann.

Fugen als Schwachpunkt

Generell stellen beim Bau Fugen des Öfteren Schwachpunkte dar. Bei Fertighäusern braucht es meist viele Montagefugen. Denn bei Fertighäusern dürfen einzelne Elemente  bei der Fertigung und beim Transport bestimmte Maße nicht überschreiten. Beim Massivbau dagegen werden alle Bauteile direkt bei der Baustelle errichtet. Gebäudefugen werden somit nur dort ausgeführt, wo sie in Form von Dehnfugen oder Trennfugen zwischen unterschiedlichen Materialien erforderlich sind. Montagefugen kommen beim Massivbau nahezu überhaupt nicht vor.

Schalldämmwerte und Brandschutz

Ein eindeutiger Pluspunkt für die Massivbauweise sind wiederum die Schalldämmwerte von Massivbauteilen. Im Vergleich ist es im Hausinneren damit ruhiger. Des Weiteren weisen Massivhäuser ein hervorragendes brandschutztechnisches Verhalten auf. Ziegel-Massivhäuser sind also sehr feuerbeständig.

Natürliche Baumaterialien ergeben hochwertige Häuser

Die meisten Materialien beim Massivbau werden aus natürlichen Ausgangsstoffen hergestellt und sind ohne chemische Zusätze dauerhaft und beständig. Selbst die Bindemittel Kalk und Zement haben einen natürlichen Ursprung. Das Aufbringen von mineralischem Putz sorgt von sich aus für Luftdichtheit. Damit sind keine Folien oder ähnliche zusätzliche Materialien erforderlich. Moderne Ziegel besitzen hohe Dämmwerte und erfüllen ab einer gewissen Wandstärke auch ohne zusätzliche Dämmung die hohen Anforderungen an die Wärmedämmung.

Massives Niedrigenergiehaus oder Passivhaus spart Energie

In Zeiten von steigenden Energiepreisen, bzw. generell der Umwelt zuliebe, lohnt sich beim Bau eines Ziegel-Massivhauses zu überlegen, dieses als Niedrigenergiehauses oder Passivhauses zu errichten. Um ein Standard-Massivhaus in ein Niedrigenergiehaus aufzurüsten ist mit einem um ca. 2,5% höheren Preis zu rechnen. Hauptunterschied ist dabei die Verwendung einer höheren Dämmstoffdicke. Nochmals zusätzliche 3-5% kostet es, den Passivhaus-Status zu erreichen. Die höheren Errichtungskosten sind es auf lange Sicht aber meistens wert. Schon nach 10-15 Jahren kann soviel an Heizkosten gespart werden, dass es die Investitionskosten gedeckt sind.

Ziegel-Massivhaus kaufen

Mittlerweile haben sich am Markt mehrere Anbieter etabliert, die Ziegel-Massivhäuser bauen und verkaufen. Wir können hierbei mit gutem Gewissen Ziegel-Massivhäuser von STAUNE Haus empfehlen. STAUNE Haus hat in Oberösterreich schon mehrere Ziegel-Massivhäuser gebaut und verkauft. Aktuell befinden sich bereits weitere Häuser in Planung oder sogar im Bau. Wir können daher einen Blick auf Willhaben und auf die Website empfehlen: https://www.staune.haus